Computer&AUTOMATION 10/2018

CUA1810

Neuer Artikel

7,50 € inkl. MwSt.

Mengenrabatt

MengeRabattSie sparen
ab 5 10% Bis zu 3,75 €
ab 10 15% Bis zu 11,25 €
ab 15 20% Bis zu 22,50 €
ab 25 25% Bis zu 46,88 €

Mehr Infos

Aktuell

  • News-Ticker
    Aktuelles aus der Branche
  • Die Standard-Schnittstelle
    VDW forciert den Standard 'Umati'
  • Vom Einhorn zum IT-Angriff
    Rückblick auf das 'Forum Safety & Security 2018'
  • Vision 2018
    Bildverarbeitung boomt
  • Die Automatisierung der Montage
    Das Messe-Duo Motek und Bondexpo
  • Ein Schaufenster der Digitalisierung
    Vorschau auf die SPS IPC Drives 2018
  • Darauf setzt Bosch
    Mit neuer Plattform und PPMP-Standard in Richtung Industrie 4.0

IoT Hotspot

  • Wem gehören die Daten?
    Bei Big-Data-Analysen bewegen sich Anwender und Geräte-Hersteller aus juristischer Sicht auf ungewohntem Terrain. Das Forschungsprojekt 'SIDAP' hat sich mit den Rechten und Pflichten beschäftigt – und fünf Irrtümer rund um das Thema herstellerübergreifende Analyse aufgedeckt.

Im Fokus: KI in der Fabrik

  • KI aus Sicht der Produktion
    Künstliche Intelligenz zieht im industriellen Bereich ein. Doch wie ist KI aus Produktionssicht zu definieren? Und inwiefern kann sie Unternehmen auf dem Weg Richtung Industrie 4.0 unterstützen?
  • Angriffe abwehren
    Cyber-Angriffe sind immer schwieriger aufzuspüren und abzuwehren. Inzwischen gibt es erste Ansätze mit Künstlicher Intelligenz (KI), die auch bis dato verborgene Verhaltensweisen von Angreifern in Netzwerken erkennen.

Technologie

  • Das 'Gehirn' hinter den 'Augen'
    Die hohen Anforderungen bei der industriellen Bildverarbeitung bedingen die Entwicklung spezialisierter Rechner-Systeme. Ergänzt um künstliche Intelligenz und Sigfox-Konnektiviät gelingt dabei auch die präventive Systemüberwachung.
  • Die webbasierte Visualisierung
    Flexibilität und Offenheit, Trennung von Optik und Funktion sowie Web-Technologie als Basis: Das sind die Kern-Attribute für ein Visualisierung-Tool, mit dem Entwickler die Anforderungen moderner HMI-Lösungen einfach umsetzen können.
  • Mehr als nur eine Schnittstelle
    Mit der Veröffentlichung der OPC?UA?Companion Specification für die industrielle Bildverarbeitung wird Industrie?4.0 nun auch für diese Branche konkret. Ein Überblick.
  • Montieren mit 24 Volt
    Was die Versorgung von Aktoren in Montagesystemen angeht, stellt sich die Frage: Pneumatisch oder elektrisch antreiben? Und was Letzteres betrifft, nun eine weitere: Braucht es 400 Volt und mehr oder reichen bereits 24 Volt?

Quaterly Robotik

  • Per Roboter in Richtung Werkzeugbau 4.0
    Kontraproduktiv im hochentwickelten Werkzeugbau des Audi Kompetenz-Center Anlagen-/Umformtechnik: Prozesse, die der digitalen Vernetzung entgegenstehen. Deshalb ersetzt jetzt ein Roboterbearbeitungszentrum vier manuell zu bedienende Radialbohrwerke.
  • Automatisiert messen
    Bei der Vermessung von Karosserieblechteilen kommt bislang in der Regel die taktile Messtechnik zum Einsatz. Da bei dieser Methode lediglich wenige Einzelpunkte auswertbar sind, setzt der Pressenhersteller Schuler nun auf eine Roboter-Zelle samt optischem Mess-System.
  • Dem Fachkräftemangel begegnen
    Dem Fachkräftemangel begegnen und gleichzeitig die bestehenden Arbeitsplätze aufwerten – diese Beweggründe sprechen für den Einsatz kollaborativer Roboter in unterschiedlichen Industriezweigen. – Zwei Praxisbeispiele.
  • Im Dutzend effizienter
    Die abschließende Palettierung gefertigter Produkte ist in ­vielen Produktionsbetrieben noch Handarbeit. Lange war dies auch bei einem großen Gewürzhersteller der Fall – bis Anfang des Jahres zwölf ­Roboter in den Verpackungsprozess integriert wurden.
  • Auf Gurkenente
    Nicht nur automatisierungsintensive Branchen wie die Automobilindustrie setzen auf Roboter. Auch in Teilen der Landwirtschaft sollen Automationssysteme künftig die mühevolle Handarbeit ersetzen – etwa bei der Gurkenernte.

Nachgehakt

  • Die Arbeit der Zukunft
    Mit dem Projekt ‚Arbeit 4.0‘ sollen die Herausforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt ­aufgezeigt und überwunden werden. Mitte Oktober geht das Projekt in die nächste Förderphase. Prof. Roman Dumitrescu gibt Auskunft über das bisher Erreichte und die Ziele für die Zukunft. 

30 andere Artikel der gleichen Kategorie: